Bündnis-ProjekteWir bilden Deutsch=LandBedienungsanleitung

Anmelden

Auf Schatzentdeckung in den Berliner Parks! - Gruppe 1

Auf Schatzentdeckung in den Berliner Parks! - Gruppe 1

5 Tage auf der Suche nach „Schätze“ in 5 Berliner Parks !!

Das Projekt „Auf Schatzentdeckung in den Berliner Parks“ will die Kinder in verschiedenen Grünfläche der Stadt bringen und dort mehrere Erlebnisse ermöglichen und Wissen vermitteln.
Die Teilnehmer werden durch eine moderne „Schatzsuche“ mit Tablet per Geocaching auf die Entdeckung von „Schätzen“ in den Parks geführt. Auf verschiedenen Missionen werden sie Themen wie "Naturkunde“, "Bewegung und outdoor Spiele", "Stadtentwicklung", "Kunst im offenen Raum", „Gesundheit und Ernährung“ erkunden.

Adresse:bocconcini di cultura e.V.
c/o Grüne Liga Berlin - Prenzlauer Allee 8
10405 Berlin
Berlin
E-Mail:info(at)bocconcini.net
Telefon:
Mobil:
Bündnisverantwortlicher:Ilaria Bucchioni
Das Projekt wurde am 2015-08-21 beendet.

Unsere Bündnispartner

Unsere Missionen

Mission: 1. Kunst und Geschichte

Kennenlernen der Gruppe und Besuch der Treptower Park
Ergebnis / Fazit:
Erste Erfahrungen mit den Tablets und dem Geocaching und dann los zum Treptower Park. Schade dass wir kein Kreuzfahrt mit dem Boot machen durften...

Station: 1-1

Erste Erfahrung mit Tablet unterwegs 1
Prime esperienze con il tablet 1

Aufgabe: Wie heisst diese Schule?
Come si chiama questa scuola?

Ergebnis:

HERMAN NOHL SCHULE����


Station: 1-2

Erste Schritte mit dem Tablet 2
Primi passi con il tablet 2

Aufgabe: Wer ist Herman-Nohl?
Chi era Herman-Nohl??

Ergebnis:

- ein deutscher Pädagoge und Philosoph | un pedagogo e filosofo tedesco


Station: 1-3

Erste Schritte mit dem Tablet 3
Primi passi con il tablet 3

Aufgabe: Diese Kita heißt "I cuccioli".
Screib drei verschiedene Name für Tierkinder.

Ergebnis:

Ferkel,Pfolen,Welpe


Station: 1-4

Erste Schritte mit dem Tablet 4
Primi passi con il tablet 4

Aufgabe: Wie ist der Name diese berühmtes Haus?
Schaut Euch das Bild des Mosaik vor dem Haupteingang.

Ergebnis:

- Löwenhaus


Station: 1-5

Erste Schritte mit dem Tablet 5
Primi passi con il tablet 5

Aufgabe: Mach ein Bild von einem Baum, der Dir besonders gefällt | Fotografa un albero che ti piace particolarmente

Ergebnis:


Station: 1-6

Erste Schritte mit dem Tablet 6
Primi passi con il tablet 6

Aufgabe: Nimm die Geräusche des Parkes auf (wenige Sekunden lang) | Registra i rumori del parco (per qualche secondo)

Ergebnis:


Station: 1-7

Erste Schritte mit dem Tablet 7
Primi passi con il tablet 7

Aufgabe: Mach eine Panoramaaufnahme des Parkes um 360 Grad (Video) | Fai una ripresa a 360° del parco (Video)

Ergebnis:


Station: 1-8

Ausgang S-Bahn Treptow Park

Skulptur von Achim Kühn - geb. 1942 in Berlin

Er hat über 60 Werke im öffentlichen Raum, darunter 7 Brunnen für Berlin geschaffen.

Aufgabe: Was für ein Objekt zeigt diese Skulptur?
Cosa ti sembra che rappresenti la scultura?

Ergebnis:

Blume


Station: 1-9

Erobern Berlin vom Wasser aus!
Von hier kannst Du mit dem Schiff über die berliner Wasserwege tolle Ausflüge machen!
Die Kreuzfahrten starten von Treptow, Wannsee und Tegel.

Aufgabe: Wie heißt die Reederei?

Ergebnis:

- Stern und Kreis


Station: 1-10

Ein Hausboot ist ein Motorboot, das als kombiniertes Wohn- und Transportmittel für den Urlaub auf Binnengewässern genutzt wird. Es bietet die Möglichkeit – ähnlich wie beim Camping mit einem Wohnmobil an Land –, von Ort zu Ort die Sehenswürdigkeiten eines Urlaubsgebietes zu erkunden. Es gibt aber Leute die das ganzen Jahr in einem Hausboot wohnen und leben.
Würdest Du in einem Hausboot wohnen??

Aufgabe: Mach ein Bild von einem Hausboat.

Ergebnis:


Station: 1-11

Skulptur
"Schwarzer Panther"
von Paul Weselow
1967 Berlin

Aufgabe: Aus welchem Material ist diese Skulptur gemacht?

Ergebnis:

- Naturstein


Station: 1-12

Das Wappen des Bezirks Treptow-Köpenick wurde nach der 2001 erfolgten Zusammenlegung der Bezirke Treptow und Köpenick aus den bisherigen eigenen Wappen der beiden Bezirke erstellt. Das Wappen Köpenicks übte hierbei einen größeren Einfluss aus, da es das ältere – sogar das älteste Wappen aller heutigen Berliner Ortsteile – ist.

Das neue Wappen wurde am 21. September 2004 vom Senat des Landes Berlin verliehen.

Aufgabe: Such die Fische und schreib wo Du sie gefunden hast.

Ergebnis:

unter der bank


Station: 1-13

Skulptur
von Ulrike Truger
1988 Berlin

Aufgabe: Mach ein Foto von der liegenden Frau...

Ergebnis:


Station: 1-15

Zenner - Gasthaus und Biergarten direkt an der Spree.

Aufgabe: Frag ein/e Kellner/in wie viele Gäste können hier bedient werden und wie viele Kellner/in hier arbeiten.

Ergebnis:

g


Station: 1-16

Insel der Jugend
Die Abteibrücke gilt als eine der ersten Stahlbetonbrücken Deutschlands und führt im Berliner Ortsteil Alt-Treptow als Fußgängerüberweg auf die Insel der Jugend. Sie wurde 1916 fertiggestellt und ersetzte eine Fähre, die Besucher auf die Spreeinsel brachte. Die Brücke steht unter Denkmalschutz.

Aufgabe: Gehe auf der Brücke und mach einen Bild.

Ergebnis:


Station: 1-17

Archenhold Sternwarte.
Hier hat ein berühmten Wissenschaftler zum ersten Mal seine Theorie über die Relativität offentlich vorgestellt.

Aufgabe: Wer war?

Ergebnis:

- Albert Einstein


Station: 1-18

Das Sowjetische Ehrenmal im Treptower Park (auch Treptower Ehrenmal) ist eine Gedenkstätte. Die im Mai 1949 fertiggestellte Anlage wurde im Auftrag der sowjetischen Truppen errichtet, um die im Zweiten Weltkrieg gefallenen Soldaten der Roten Armee zu ehren. Über 7000 der in der Schlacht um Berlin gefallenen Soldaten sind hier bestattet. Die zum Monument gehörende Statue ist mit Hügel und Sockel insgesamt 30 Meter hoch.

Aufgabe: Mach ein Video von den Mahnmal.

Ergebnis:


Station: 1-19

Rosengarten
Im September 2012 wurde der sanierte Rosengarten, nach zwei Jahren Arbeiten, wieder geöffnet. Der Garten wurde von Herrn Prof. Matthes im Jahr 1968 geplant.
Hier findet man mehr als 100 verschiedene Sorten von Rosen.

Aufgabe: Mach ein foto von einer besonder schön Rose.

Ergebnis:


Mission: 2. Natur und Wissenschaft

Besuch der Britzer Garten
Ergebnis / Fazit:
Heute haben wir eine schöne Rundgang im Britzer Garten gemacht und viel über Klette, als Pflanze und als Verschluss, erfahren.

Station: 2-1

Eingang Buckower Damm
Herzlich Willkommen,
im Britzer Garten, der ehemaligen Bundesgartenschau Berlin 1985.
Der 90 Hektar große Britzer Garten bietet Gartenkunst, Gastronomie, Konzerte, Veranstaltungen, Sport- und Gesundheitsangebote und Tiere.
Vor allem aber gepflegte gärtnerische Anlagen und Natur pur. Deshalb wurde er im Jahr 2002 unter die zehn schönsten Gärten Deutschlands gewählt.
Wichtige Sonderschauen "Tulipan im Britzer Garten", "Zauberblüten" im Rhododendronhain und „Dahlienfeuer“, die große Dahlienschau im Herbst.

Aufgabe: Zur Zeit gibt es eine BUGA (BUndesGArtenschau) nicht weit weg von Berlin. Hast Du davon gehört? Sie läuft vom 18. April bis 11. Oktober 2015.
Wo findet sie statt?

Ergebnis:

- in fünf Standorte in der Havelregion


Station: 2-2

Tierweide
Zur Bundesgartenschau Berlin 1985 entstand in der Nähe des Wirtschaftshofes ein großzügiges Tiergehege für Schafe, Ziegen und Esel.
Die Schafe gehören zu einer mittlerweile seltenen Haustierrasse, den Skudden. Diese genügsamen, rauwolligen Schafe stammen aus Ostpreußen und sind im Aussehen den weißen Heidschnucken nicht unähnlich. Die Britzer Garten Skudden dienen unter anderem zur Zucht reinrassigen Nachwuchses und erfüllen ganz nebenbei noch einen anderen nützlichen Zweck. Je nachdem, wo die Mitarbeiter des Britzer Gartens ihre Weidefläche aufbauen, halten sie den Rasen oder die Wiesenflächen schön kurz.

Aufgabe: Es gibt eine Zeit im Jahr, in der die Schafe zur Attraktion werden, wenn kleine Lämmchen zu bestaunen sind. Welche Jahreszeit ist das?

Ergebnis:

- Oster


Station: 2-3

Rhododendronhain

Rhododendren sind überwiegend immergrüne Sträucher, es gibt aber auch laubwerfende Arten, und einige Arten sind sogar Bäume.

Weltweit gibt es über 1000 Arten, die meisten davon sind in Asien, etliche in Nordamerika heimisch. Die höchste Artenvielfalt findet sich im Himalaya.

Viele Rhododendren sind giftig; die giftigen Inhaltsstoffe, Grayanotoxine aus der Klasse der Diterpene, befinden sich nicht nur in Blättern, sondern auch im Nektar und im Pollen. Es sind auch Vergiftungen beim Menschen durch den übermäßigen Genuss des Honigs aus dem Nektar von Rhododendron ponticum bekannt geworden. Bei schweren Vergiftungen kann verlangsamte Herztätigkeit, schwacher Puls bis hin zum Koma und Tod durch Atemstillstand eintreten. Auch bei Weidetieren sind Vergiftungen durch den Verzehr der Blätter aufgetreten.

Aufgabe: Mach ein Bild von einem schöne Rhododendron.

Ergebnis:


Station: 2-4

Feengarten
Feen sind nach romanischer und keltischer Volkssage geisterhafte, mit höheren Kräften begabte Fabelwesen, die sowohl weiblich als auch männlich sein können.
Sie haben die Gabe, sich unsichtbar zu machen, wohnen in Felsschluchten, wo sie hinabsteigende Kinder mit ihren Gaben beglücken, und erscheinen bei Neugeborenen, deren Schicksal sie bestimmen.

Aufgabe: Von welcher Gabe würdest Du gerne von einer Fee beglücken werden?

Ergebnis:

Schönheit


Station: 2-5

Geologischer Garten

Der gesamte Gartenbereich hat die Form eines Ammoniten, einer tintenfischähnlichen Tierart mit einem schneckenförmigen Gehäuse, das häufig in Steinbrüchen als Fossil gefunden wird.

Mittelpunkt des Geologischen Gartens ist eine Erdzeituhr, die die Entwicklungsgeschichte der Erde veranschaulicht und bei der die aufeinanderfolgenden Erdzeitalter wie auf einem Zifferblatt abgelsen werden können.

Aufgabe: Wenn es möglich ist, nimm mehrere kleine Steine, baut etwas damit und mach ein Foto davon. Sonst mach ein Foto vom Geologischer Garten.

Ergebnis:

garten


Station: 2-6

Installation von Ben Wagin
Erde werde Erde - Kräuterstiefel, 1985

Ben Wagin (auch Ben Wargin, eigentlich Bernhard Wargin; * 21. März 1930 in Jastrowie) ist ein Aktionskünstler, Galerist und Umweltschützer. Er lebt seit 1957 in Berlin.
Mit seinen Projekten im Raum Berlin setzt er sich für den Erhalt der Natur und ein besseres Verhältnis und Verständnis des Menschen zur Natur und speziell zu den Bäumen ein.

Aufgabe: Mach ein Foto der Installation

Ergebnis:


Station: 2-7

Insekten Hotel
Ein Insektenhotel oder Insektenhaus ist eine künstlich geschaffene Nist- und Überwinterungshilfe für Insekten.
Durch intensive menschliche Eingriffe in die Naturlandschaft – u.a. durch umfangreichen Pestizideinsatz im Acker- und Gartenbau sowie durch die auch in Privatgärten vorhandene Tendenz zur „aufgeräumten“ Landschaft – sind viele natürliche Insektenlebensräume wie z.B. offene Lehmtrockenhänge oder Totholz nur noch sehr eingeschränkt vorhanden. Diese Vorgänge werden als Habitatvernichtung bezeichnet.
In der freien Natur und auch in Gärten helfen viele „Nützlinge“ wie zum Beispiel Hummeln, Wildbienen, Schlupf-, Falten-, Grab- und Wegwespen, Florfliegen oder Ohrwürmer durch Bestäubung und als kostenlose biologische „Schädlingsbekämpfer“, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren.
Für die Insekten ist das Insektenhotel in jeder Jahreszeit gut. Im Winter schützen sie sich vor Kälte und Nässe. Und im Frühjahr und Sommer kann dort ihr Nachwuchs groß werden.
Gefährlich ist so ein Insektenhotel nicht, sagen Experten: auch wenn die Tiere mitunter stechen können, doch sie sind von Natur aus friedlich.

Aufgabe: Sind insekten eher nutzlich oder gefährlich?

Ergebnis:

nützlich


Station: 2-8

Bienengarten

Die Bedeutung von Bienen für unser Ökosystem fängt bei ihrer Symbiose mit der Pflanzenwelt an: Bienen brauchen den Nektar der Pflanze als Nahrung zum Überleben – Pflanzen brauchen einen Bestäuber, um ihre Pollen zu verbreiten und sich so zu vermehren. Unter allen Bestäubern spielt die Biene die größte ökologische Rolle: Fast 80 Prozent aller Nutz- und Wildpflanzen werden von der Westlichen Honigbiene – wissenschaftlich auch apis mellifera genannt – bestäubt. Die restlichen 20 Prozent gehen auf das Konto von Hummeln, Fliegen, solitären Wildbienen, Schmetterlingen und anderen Insekten. Diese sind im Vergleich zu Bienen aber oftmals sehr spezialisiert und „arbeiten“ daher langsamer.

Die Honigbiene ist also hauptverantwortlich für gute Ernten und ökologische Artenvielfalt.

Seit einigen Jahren kommt es periodisch und flächendeckend zu einem bedrohlichen Rückgang von Bienenvölkern. Im Winter 2005 gab es in den USA ein mysteriöses Massensterben, dem rund 80 Prozent aller Bienen zum Opfer fielen. Auch in Deutschland sind in den vergangenen 10 bis 15 Jahren signifikante Rückgänge bei Bienenvölkern zu beobachten.

Eine alleinige Ursache für den Rückgang der Bienenvölker konnte noch nicht ausgemacht werden...

Aufgabe: Wer hat gesagt: „Wenn die Biene einmal von der Erde verschwindet, hat der Mensch nur noch vier Jahre zu leben. Keine Bienen mehr, keine Bestäubung mehr, keine Pflanzen mehr, keine Tiere mehr, keine Menschen mehr.“ (Zitat von 1949).

Ergebnis:

- Albert Einstein


Station: 2-9

Wasserspielplatz

Aufgabe: Mach ein kurzes Video von der Wasserspielbereich

Ergebnis:


Station: 2-10

Kalenderplatz - größte Sonnenuhr Europas!

Eingebettet in den am stärksten ökologisch orientierten, nordöstlichen Parkbereich demonstriert der Kalenderplatz mit architektonisch-künstlerischen Mitteln das Wirken von Naturkräften, kosmischen Kreisläufen und astronomischen Gesetzmäßigkeiten.
Die Gesamtanlage hat einen Durchmesser von 99 m.

Die wesentlichen Gestaltungselemente des Kalenderplatzes sind:

- Die große halbkreisförmige Platzfläche. Sie ist gleichzeitig Zifferblatt und Jahreskalender. Auf dem Granitpflaster sind Stunden- und Monatslinien, die Mittagslinie, die Sommer- und Wintersonnenwende sowie die Tag- und Nachtgleichen markiert.
- Der schattenwerfende Stab mit der goldenen Sonnenkugel an der Spitze. Er erhebt sich 14 Meter hoch, neigt sich genau nach Norden im Winkel der Erdachse in Berlin.
- Im Norden, zwischen 10.00 Uhr und 14.00 Uhr, liegt das in den Stundenring eingebettete Orangerie-Cafe.
- Der Ring der 24 Stunden, bestehend aus stählernen Rippen.

Bei diesigem Wetter oder in den Morgen- und Abendstunden können die vollen Stunden direkt über die Stundenrippen abgelesen werden, unabhängig von der Jahreszeit.

Im Inneren des Cafes wirft die genau Nord-Süd-ausgerichtete und parallel zum Pol befindliche Kenzeichnung um Punkt 12.00 Uhr Berliner Ortszeit ihren Schatten auf die goldene Meridianlinie in der Mittelachse des Cafes.


Aufgabe: Wo befindet sich die größte Sonnenuhr der Welt?

Ergebnis:

Polo Nord


Station: 2-11

Hexengarten
Am südöstlichen Fuß des Aussichtsberges befindet sich eine in Berlin einzigartige Pflanzenschau, der Hexengarten oder mittelalterliche Burg- und Kräutergarten.
Er zeigt eine Zusammenschau wichtiger mittelalterlicher Heil- und Zierpflanzen, Pflanzen des Volksaberglaubens und der Magie und solche Kräuter, die im mittelalterlichen Haushalt verwendet wurden.

Architektonisch erinnert der Hexengarten an eine Burgruine. Als Sitzgelegenheiten stehen zwei Rasenbänke zur Verfügung, die im Mittelalter typisch für die Gestaltung der Burggärten waren. Sie werden von mittelalterlichen Zierpflanzen, wie Akelei, Madonnenlilie, Rosen, Walderdbeeren und Trollblumen eingefasst.

Aufgabe: Jede Gruppe mach eine Interview an einen Kind seiner Gruppe: kennst Du Heilpflanzen? Kannst Du einige Namen nennen? Und kannst Du uns auch sagen, wofür sind sie gut, welche Beschwerden sie heilen können?

Ergebnis:


Station: 2-12

Riesenschaukel: Kunstwerk oder Spielzeug?

Aufgabe: Hier siehst Du eine große Skulptur mit dem man schaukeln kann. Mach ein Foto.

Ergebnis:


Station: 2-13

Rosengarten
Rund 12.000 Quadratmeter groß.
Hier blühen Edel- oder Teerosen, Floribunda- und Polyantharosen.

Aufgabe: Nimm das geräusch der Brunnen auf.

Ergebnis:


Station: 2-14

Karl-Foerster-Staudengarten
Zu Ehren des berühmten Staudenzüchters und Gartenphilosophen aus Potsdam-Bornim, Karl Foerster, entstand eine Bereich, die den Umgang mit Stauden in formalen und naturhaften Gärten zeigt.
Darunter ein "Blaues Beet", ein "Phloxbeet" und der berühmte Senkgarten.

Aufgabe: Mach ein Bild von Stauden.

Ergebnis:


Station: 2-15

Kopfweidenpfuhl

Kopfweiden findet man in ganz Europa, an Bachläufen, auf feuchten Wiesen und an Rändern von Teichen und Seen. Sie sind kleine spezielle Weidenart, ihre außergewöhnliche Wuchsform entsteht durch besondere Schnittmaßnahmen.
Die Kopfweiden im Britzer Garten wurden in Rahmen der BUGA 1985, dank einer Rettungsinitiative des Vogelschutzbundes, von Niederrhein hierher gebracht.

Kopfweiden sind schön anzusehen und besitzen einen hohen ökologischen Wert.
Kopfweiden sind nicht einfach nur Bäume – sie sind ein Kulturgut. Früher hatten Kopfweiden zudem eine große wirtschaftliche Bedeutung, denn sie lieferten die Weidenruten, aus denen Körbe in allen Größen und Formen geflochten wurden. Darüber hinaus verwendete man Weidenruten in vielen Regionen auch für den Bau von Fachwerkhäusern: Die Felder des Fachwerks wurden innen mit einem Weidengeflecht versehen und anschließend mit Lehm ausgefacht. Den Lehm warf man – ähnlich wie heute den Spritzbeton – beidseitig auf die Weidenflechtwand und strich anschließend die Oberflächen glatt.

Aufgabe: Mach ein Foto von einem schöne Kopfweide.

Ergebnis:


Station: 2-16

Freilandlabor
Bionik leitet sich aus einer Kombination der beiden Begriffe "Biologie" und "Technik" her und bedeutet die Übertragung von Problemlösungen aus der Natur in die Technik. In Jahrmillionen der Evolution hat die Natur eine sehr große Menge an erstaunlichen Strukturen hervorgebracht. Präriehunde bauen Erdbauten mit Belüftungssystem, Käfer riechen Feuer und Pinguine gleiten ohne Anstrengungen durchs Wasser.

Wie der Mensch das riesige Potenzial der Natur nutzen kann, um die Technik effizienter und umweltschonender zu gestalten, ist Gegenstand der Bionik. Anwendung findet die Bionik in den unterschiedlichsten Bereichen: in der Architektur, in der Medizin, in der Robotik, im Schiffs- und Flug-zeugbau, und in der Herstellung neuartiger Materialien. Der Gecko diente beispielsweise als Vorbild für die Entwicklung eines besser haftenden Klebebands. Geckos können kopfüber an der Wand hängend ein Vielfaches ihres Gewichts tragen. Ihre mit feinen Härchen besetzten Füße waren der Anstoß für das Klebeband.

Aufgabe: Und was hat es alles mit Deinen Schuhe zu tun?? Mach ein Bild vom Freilandlabor und dann gehe rein!

Ergebnis:


Mission: 3. Bewegung und Outdoor Spiele

Besuch der Wuhlheide
Ergebnis / Fazit:
Heute waren manche Stationen wirklich gut versteckt, auf Grund von Baustellen und wilde Umgebung. Es war sehr abenteuerlich in der Wuhlheide!

Station: 3-1

Diese Berliner Esenbahn ist eine schmalspurige ehemalige Pioniereisenbahn, die vorwiegend von Kindern und Jugendlichen betrieben wird. Sie sind für fast alle Dienstposten selbst verantwortlich. Dazu gehören Schaffner (ab neun Jahre), Schrankenwärter (ab zehn Jahre), Aufsichten und Zugführer (ab zwölf Jahre) sowie Fahrdienstleiter (ab 15 Jahre) und Lokführer, Rangierleiter (ab 18 Jahre). In einem Kurssystem erlernen die Kinder mit fortschreitendem Alter immer weitere Qualifikationen und können sich unter anderem zum Wagenmeister, Lokführer oder Fernmeldetechniker ausbilden lassen. Über 170 Parkeisenbahner kümmern sich um den Betrieb der Bahn.

Aufgabe: Wie heißt diese besondere Eisenbahn?

Ergebnis:

- Parkeisenbahn


Station: 3-2

Waldpark.
Der Park entstand nach Plänen des Gartendirektors Ernst Harrich in den Jahren 1919 - 1932, in einem ehemals riesigem Waldgebiet.
Der "Volks- und Waldparks Wuhlheide" sollte eine Mischung von Wald und Park sein und unterschiedlichsten Wünsche und Ansprüche an die Nutzung eines Volksparks haben. Es gibt landschaftlich geprägte Ruhezonen für die stille Erholung ebenso Bereiche für die aktive Erholung. Man findet Sportwiesen, Kinderspiel- und Turnplätzen, ein Tanzplatz, ein Rodelhang und ein Licht- und Luftbad.
Damit verwirklicht den Volks- und Waldpark Wuhlheide die Waldparkidee der 20er Jahre.

Aufgabe: Mach ein Bild einer Eiche oder einem besonderen schönen Waldblick.

Ergebnis:


Station: 3-3

In Berlin gibt es noch zwei Volkspark, die in den 20er Jahre entstanden sind und Wald und Park, Erholung und Aktion verbinden:
der Volkspark Rehberge, im Wedding und der Volkspark Jungfernheide, im Charlottenburg.

Alle Kreise der Bevölkerung (arme und reiche Leute) sollten zu jeder Jahreszeit Raum und Gelegenheit zum Aufenthalt in den Volksparks haben. Diese Parks sollten nicht "schön" sondern "nutzlich" sein. In der Zeit wohnte man noch sehr eng miteinandern und manchmal auch mit Tiere...

Aufgabe: Nimm die Geräusche des Parkes auf. Und denkt an wie viel Larm damals - und heute auch! - in der Stadt gab/gibt.

Ergebnis:


Station: 3-4

Finnische Hütte

Aufgabe: Warum sind die Dächer im Finnland so spitz?

Ergebnis:

damit
das Schnee besser rutsch


Station: 3-5

Badesee
Badeseen dienen den Menschen als Naherholungsgebiet. An ausgewiesenen Badestellen wird die Wasserqualität kontinuierlich und nach definierten Maßstäben der Europäischen Union überwacht.

Aufgabe: Es gibt viele Badesee in Berlin. Kennst Du eins oder mehrere Badeseen? Schreib ihre Namen.

Ergebnis:

müggelsee,Prinzen Bad, wannensee


Station: 3-6

Spielplatz

Aufgabe: Mach ein Foto vom Spielplatz

Ergebnis:

ein bis


Station: 3-7

Ökoinsel
Die Öko-Insel bietet sinnliches Erleben und praktisches Tätigsein in der Natur. Dort befinden sich ein tropisches Gewächshaus und der Öko-Garten. Zum Gewächshaus gehören ein Sukkulentenhaus, ein Mini-Regenwald mit Teich und ein multifunktionaler Arbeitsraum.
Im Öko-Garten findet der Besucher Mischbeetkulturen, einen Gewürz- und Heilkräuterbereich, Gartenteich, Lehmbackofen und einen Bienenhof mit Schaukästen und Arbeitsraum. Das Öko-Gartenhaus nutzt regenerativer Energiequellen zur Stromerzeugung mittels Fotovoltaik, Windgenerator und Warmwasseraufbereitung durch Sonnenflachkollektoren.

Aufgabe: Mach ein Foto eine Pflanze die Du magst.

Ergebnis:


Station: 3-8

FEZ = Freizeit- und Erholungszentrum
Das FEZ-Berlin ist Europas größtes gemeinnütziges Kinder-, Jugend- und Familienzentrum. Es bietet kreatives Spiel, Spaß und Erholung und vereint in seinem Ferienprogramm Bildung, Erlebnis und Kultur.

Aufgabe: Was gibt es als besonderheit in diesem Gebäude?

Ergebnis:

- Raumfahrtzentrum
- Landes Musik Akademie


Station: 3-9

Berliner Kindl-Bühne Wuhlheide
Die Berliner Kindl-Bühne Wuhlheide ist eine unter Denkmalschutz stehende Freilicht-Spielstätte in Form eines Amphitheaters.
Die Spielstätte ist nach der Waldbühne die zweitgrößte Freilichtbühne Berlins.

Aufgabe: Wie viele Zuschauerplätze hat die Kindl-Bühne Wuhlheide?

Ergebnis:

- 17.000


Station: 3-10

Haus für Natur und Umwelt
Das HNU ist Berlins drittgrößter Tierpark.
Hier leben ca. 500 Tieren.

Aufgabe: Wie heißen die zwei anderen Tierparks Berlin?

Ergebnis:

Zoologischer Garten,Tierpark


Station: 3-11

Wagendorf Wuhlheide

Aufgabe: Seit wie viele Jahre gibt es diese Wagenburg?

Ergebnis:

- 24


Station: 3-12

Wasserschutzgebiet

Das Berliner Trinkwasser kommt aus dem Grundwasser, weshalb Grundwasser und Boden nicht verunreinigt werden dürfen. Berlin erstreckt sich auf einer Fläche von 892 km2, von denen 212 km2 Wasserschutzzone sind.

Berlin hat viele Grün- und Wasserflächen. Einige Berliner Schutzgebiete sind auch Erholungsgebiete. Achtet bitte beim Spazierengehen, Baden, Bootfahren oder Picknick darauf, die Natur nicht zu zerstören.

Aufgabe: Mach ein Foto des Wasserschutzgebietsschild

Ergebnis:

sehr schön dort


Station: 3-13

Modellpark Berlin Brandenburg
Der Modellpark Berlin-Brandenburg ist ein Miniaturpark in Berlin. Auf einer Fläche von drei Hektar befinden mehrere Bauwerken aus der Region Berlin-Brandenburg im Maßstab 1:25.

Aufgabe: Wie viele Modelle von bekannter Berliner und Brandenburger Sehenswürdigkeiten kann man hier bewundern?

Ergebnis:

- mehr als 60


Station: 3-14

R1

Aufgabe: Diese Weg die wir gerade gelaufen sind ist ein Teil einer besonderen Route. Was für eine?

Ergebnis:

- Europäische Radweg 1


Mission: 4. Stadtgeschichte

Besuch der Großer Tiergarten
Ergebnis / Fazit:
Heute haben wir Natur im Bild und in den berühmteste Park Berlins erlebt.

Station: 4-1

Kulturforum



Aufgabe: Das Kulturforum besteht auf vielen verschiedenen Gebäude. Entdecke welche gehört nicht dazu!

Ergebnis:

- una piscina


Station: 4-2

Mattheus Kirche

Matthäus bedeutet in der hebräischen Sprache "ein Geschenk Gottes".
In der christlichen Tradition ist er als einer der vier Evangelisten bekannt.

Weil die Kirche inmitten von Feldern, Gärten und einer Parklandschaft erbaut wurde (1846), nannten die Berliner das Kirchlein liebevoll "des lieben Gottes Sommervergnügen" oder auch 'Polkakirche' - wegen eines in der Nähe gelegenen Tanzplatzes.
Dann wuchs die Stadt rund herum.
Das Viertel um die Kirche stand den Stadtplanungen der Nationalsozialisten im Wege. Für die Nord-Süd-Achse schon vor dem Zweiten Weltkrieg wurden hier viele Häuser abgerissen. Auch das Pfarrhaus wurde abgetragen; die Kirche sollte den Plänen der NS-Stadtplaner zufolge weichen. Sie überstand als Ruine die Zerstörungen des 2. Weltkrieges.

Aufgabe: Wie alt ist die Kirche?

Ergebnis:

- 169 Jahre


Station: 4-3

Gemäldegalerie

Aufgabe: Während der Rundgang such Bilder die Garten oder Parks oder Pflanzen darstellen. Am Ende des Besuchs, chreib von ein paar davon: Titel, Autoren, Jahr.

Ergebnis:

Lucas van valkenboch der Winter 1595
Peter Paul Fortuna 1636


Station: 4-4

Der Großer Tiergarten ist der älteste Parkanlage von Berlin! Er ist fast 400 Jahre alt!
Im 16. Jahrhundert ließen die Kurfürsten ein Gebiet mit Wiesen und feuchten Senken und Wälder einzäunen.

Aufgabe: Warum würde das Gebiet eingezaunt?

Ergebnis:

- um Tiere zur Jagd aufzusetzen


Station: 4-5

Ab 1695, im Zusammenhang mit dem Bau des Schlosses Charlottenburg, als Verlängerung der Allee "Unter den Linden" wurde eine breite Schneise durch den Tiergarten geschlagen. Danach entstanden der "Großer Stern" und der "Kurfürstenplatz".
Friedrich der Große schätzte die Jagd nicht. 1742 gab er den Auftrag, die Zäune niederreißen zu lassen und den Tiergarten zu einem Lustpark für die Bevölkerung umzugestalten.

Aufgabe: Wie heißt heute die breite Schneise im Tiergarten?

Ergebnis:

- Straße der 17. Juni


Station: 4-6

Großer Hein
Global Stone Projekt
Projekt von Wolfgang Schwarzenfeld

Die Namen der fuenf Steinpaare symbolisieren die fuenf Schritte zum Frieden:
Europa - Erwachen;
Afrika - Hoffnung;
Asien - Vergebung;
Amerika - Liebe;
Australien - Frieden!

Aufgabe: Wann hat Herr Schwarzenfeld das Projekt angefangen?

Ergebnis:

vor 3 Dekaden


Station: 4-7

Steppengarten
Der Steppengarten wurde 1953 von Willy Alverdes angelegt. Als Tiergartendirektor leitete er die Neugestaltung des kriegszerstörten Parks.
Auf einem sonnigen und recht trockenen Hügel, nur 300m entfernt vom Brandenburger Tor, entstand nach seinen Angaben ein pastellfarbener Duftgarten mit vielen gut angepassten Gräsern und Stauden, teilweise Wildpflanzen, aber auch Rosen und Iris in kräftigem Rot und Blau.
Trotz Berliner Mauer und Entlastungsstraße blieb der Garten über Jahrzehnte dank regelmäßiger gärtnerischer Pflege erhalten.

Seit Anfang 2011 kümmern wir uns ehrenamtlich in unserer Freizeit um die Pflege des Steppengartens, weil den Gartenamts keine Kapazitäten dafür mehr hat. Wir sind einmal wöchentlich mit zwei bis 20 Menschen vor Ort und pflanzen jedes Jahr ca. 3000 Gräser und Stauden, um immer noch vorhandene Lücken zu füllen.
Wir zahlen alles aus eigener Tasche, bis auf wenige Spenden bekommen wir keine Unterstützung. Ohne uns wäre der Steppengarten verloren.

Aufgabe: Nimm ein Foto des Steppengarten auf.

Ergebnis:


Station: 4-8

Floraplatz
Der Floraplatz ist ein Stück barocker Gestaltungskultur im heutigen Tiergarten. Ursprünglich mit einer Flora-Statue im Zentrum geschmückt, war der runde Platz ein „Salon” aus dem Wald und mit einem sechsstrahligen Wegestern in das barocke Wegegefüge eingebunden.

Statt der ursprünglichen Flora aus Sandstein steht nunmehr seit 1906 eine Skulptur von Louis Tuaillon.

Aufgabe: Wie heißt die Skulptur im Zentrum des Floraplatzes?

Ergebnis:

- Die reitende Amazone


Station: 4-9

Wiese

Der Großer Tiergarten ist, nach dem Tempelhofer Park, die zweitgrößte Berliner Parkfläche.

Aufgabe: Wie groß ist der Großer Tiergarten?

Ergebnis:

- 210 Hektar


Station: 4-10

Gartenamt
Gärtner/innen der Fachrichtung Garten­ und Landschaftsbau gestalten z.B. Gärten und Parkanlagen durch fachgerechtes Anpflanzen von Rasen, Bäumen, Büschen, Stauden und Blumen. Sie legen Au­ßenanlagen aller Art an, von Hausgärten, Terrassen und Parks über Spiel­ und Sportplätze bis hin zu Verkehrsinseln, und nehmen Begrünungen an Verkehrswegen und in Fußgängerzonen vor.
Sie pflastern auch die Wege und Plätze der jeweiligen Anlagen, bauen Treppen, Trockenmauern, Zäune und Lärmschutzwände. Außerdem begrünen sie Dächer und Fassaden. Auch tragen sie zum
Umwelt­ und Naturschutz bei, indem sie Mülldeponien und Kiesgruben rekultivieren.

Aufgabe: Würdest Du gerne Gärtner/in werden? Ja oder nein und warum?

Ergebnis:

nein, weil ich nicht gerne im Garten arbeite.


Station: 4-11

Bellevue Allee

Aufgabe: Was simbolisiert die sternformige Gestaltung von Allee in den Parks?

Ergebnis:

- Herrschaft


Station: 4-12

Wiese

Nach dem Krieg gab es nur noch wenige Pflanzen im Tiergarten...

Aufgabe: Wofür wurde die Fläche des Tiergartens nach dem Krieg benutzt?

Ergebnis:

- Brennholzversorgung


Station: 4-13

Rosengarten
Der Rosengarten entstand 1909 durch den Tiergartendirektor Felix Freudemann und den Rosenzüchter Peter Lambert aus Trier.

Die größte Rosensammlung der Welt ist das Europa-Rosarium Sangerhausen, im Südharz.

Aufgabe: Wie viel Rosensorten gibt es im Europa-Rosarium?

Ergebnis:

mehr als 8.500


Station: 4-14

Stufenbrücke
1840
Im Jahr 1883 wurde sie erhöht, erhielt einen bogenförmigen, eisernen Unterbau und wurde mit Stufen versehen. Seitdem trägt die Brücke den Namen „Stufenbrücke”.

Aufgabe: Warum wurde die Brücke erhöht?

Ergebnis:

für das Schlittschuhlaufen


Station: 4-15

Rhododendronhain

Aufgabe: Was magst Du lieber: Rosengarten oder Rhododendronhaine?

Ergebnis:

Rosengarten


Station: 4-16

Luiseninsel
Im Zuge der Rückkehr des Königspaares aus dem Ostpreußischen Exil beschlossen einige Bürger Berlins ihrer beliebten Königin ein Denkmal zu setzen. Da sie in diesem Bereich des Tiergartens gerne spazieren ging, lag es nahe hier einen passenden Platz auszuwählen. Weihnachten 1809 wurde eine Stele mit aufgesetzter Marmorschale am südlichen Ende der kleinen Insel eingeweiht. Etwa zeitgleich wurde die Umgebung gartenbaulich angepasst. Seitdem heißt die Insel Luiseninsel.
1880 entstand ein Standbild aus Marmor, dass die Königin aufrecht stehend in Überlebensgröße darstellt.

Aufgabe: Manchmal sehen wir im öffntlichen Raum Kopie von Skulpturen, während diese woanders restauriert werden. Was schadet die Skulpuren im Außenbereich?

Ergebnis:

saurer regen,autogase,


Station: 4-17

Tiergartenstr.

Aufgabe: Hier gibt es die Skulptur von einem berühmten deutschen Komponist. Wer ist dargestellt?

Ergebnis:

Richard Wagner


Mission: 5. Bürgerbeteiligung/Stadtentwicklung

Besuch der Südgelände und
Abschlußveranstaltung
Ergebnis / Fazit:
Heute haben wir unter anderem erfahren, wie der Kraft der Natur zusammen mit dem Willen der Mensch ein wunderbares und eigenartiges Park entstehen lassen konnen.

Station: 5-1

Gartenarbeitsschule
Die ersten deutschen Schulgärten entstanden um 1663 in Würzburg und Halle. In Berlin wurden schon vor über 250 Jahren Schulgärten angelegt. Heute hat Berlin eine große Netz von außerschulischen „Grünen Lernorten“. Etwa 35 Prozent der Berliner Schulen haben einen Schulgarten auf ihrem Schulgelände. Das Netz dieser Grünen Lernorte wird durch die 12 Berliner Gartenarbeitsschulen in den Bezirken der Stadt vervollständigt.
Die Gartenarbeitsschulen haben als Ziel, den Schülerinnen und Schülern vielseitige und nachhaltige Möglichkeiten der Umweltbildung zu bieten.

Aufgabe: Hat Eure Schule ein Schulgarten? Wenn ja: was habt ihr dort in den letzten Zeit gemacht? Wenn nein: was wurdest Du gerne pflanzen, falls Du ein Schulgarten hättest? (Kurze Interview)

Ergebnis:


Station: 5-2

Obstwiese

Wie kann es sein, dass gerade in Brandenburg kilometerlange Obstbaum-Alleen überhaupt nicht abgeerntet werden, während wenige hundert Meter weiter im Supermarkt die Leute Äpfel aus Chile kaufen?
Mundraub.org zeigt auf digitale Karten wo man Obst umsonst ernten kann!

Aufgabe: Welche Obst kann man hier ernten und essen?

Ergebnis:

Apfel,Pflaume


Station: 5-3

Brücke - Eingang

Aufgabe: Welche Stadt hat mehr Brücke?

Ergebnis:

- Berlin


Station: 5-4

Landschaftsschutzgebiet (LSG) sind rechtsverbindlich festgesetzte Gebiete, in denen "ein besonderer Schutz von Natur und Landschaft
1. zur Erhaltung, Entwicklung oder Wiederherstellung der Leistungs- und Funktionsfähigkeit des Naturhaushaltes oder der Regenerationsfähigkeit und nachhaltigen Nutzungsfähigkeit der Naturgüter,
2. wegen der Vielfalt, Eigenart und Schönheit oder der besonderen kulturhistorischen Bedeutung der Landschaft oder
3. wegen ihrer besonderen Bedeutung für die Erholung erforderlich ist".
Gegenüber den Naturschutzgebieten sind in der Regel großflächigere Gebiete mit geringeren Nutzungseinschränkungen. Ziel ist den "Charakter" des Gebietes zu erhalten. Land- und Forstwirtschaft können eingeschränkt werden, sofern sie den Charakter des Gebietes verändern oder dem Schutzzweck zuwiderlaufen.

Aufgabe: Ist ein Naturschutzgebiet dagegen mehr oder weniger beschränkt in der Nutzung der Fläche?

Ergebnis:

mehr.


Station: 5-5

ehem. Stellwerk

Hier wurden die Fahrten der Züge organisiert.

Aufgabe: Wie heißen die Leute die das Stellwerk bedienen?

Ergebnis:

Fahrdienstleiter


Station: 5-6

Liegewiese

Auf diesem Güterbahnhof fährt schon lang kein Zug mehr. Die Natur hat in diesen Jahrzehnte die brachliegende Bahngelände zurück erobert. Hier findet man urwüchsiger Wald und offene Trockenflächen dicht beieinander.

Eine Besonderheit sind die Habichtskräuter: Täuschendes Habichtskraut und Geflecktes Habichtskraut kommen in Berlin und Brandenburg nur hier vor.
Attraktiv sind auch die vielen Wildrosenarten, darunter einige sehr seltene Vertreter.
Über den Güterverkehr erreichten einst viele fremdländische Arten das Gebiet, wie die in Südfrankreich beheimatete Spinne: Höhlenspinne Nesticus eremita.

Aufgabe: Mach ein Foto der Vegetation.

Ergebnis:


Station: 5-7

Baumhaus

Baumhäuser können Spielflächen für Kinder oder auch richtige Wohnlösung sein.
In den vergangenen Tage hast Du schon zwei anderen alternative Art zu wohnen gesehen.

Aufgabe: Schreib weiter Art zu wohnen die Du kennst oder auch Vorschläge aus Deiner Fantasie.

Ergebnis:

Hausboot, Wagenburg


Station: 5-8

Belvedere

Aussichtsturm "Belvedere" im Naturschutzgebiet.

Aufgabe: Was bedeutet "Belvedere" ??

Ergebnis:

schöne Aussicht


Station: 5-9

Kleine/Große Rundweg

Die Natur erobert alle Fläche, die der Mensch nicht nutzt, zurück.
Und Menschen können sich zusammentun um Flächen "von den Menschen zu retten"!

Aufgabe: Welche Park ist in den letzten Jahren in Berlin durch "Umnutzung" und Volksentscheidung entstanden?

Ergebnis:

- Tempelhofer Park


Station: 5-10

Drehscheibe

Die Drehscheiben entwickelten sich um Lokomotiven in die entgegengesetzte Fahrtrichtung zu drehen. Sie waren abgedeckt, um Personen vor dem Sturz in die Grube zu schützen und sahen deshalb wie Scheiben aus.

Aufgabe: Wofür braucht man sonst Drehscheiben?

Ergebnis:

um auf die Gleisen zu gehen


Station: 5-11

Lokomotive

Der Rangierbahnhof Tempelhof wurde nach dem Zweiten Weltkrieg schrittweise bis 1952 stillgelegt. In nur 50 Jahren entwickelte sich mitten in der Großstadt eine vielfältige, artenreiche Naturoase. Mit der Zeit entstanden wertvolle Trockenrasen, dschungelartige Wälder und Staudenfluren.

Durch den Einsatz vieler interessierter Bürger und durch finanzielle Unterstützung der Allianz Umweltstiftung konnte dieses faszinierende Gelände für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht und zur Kultur-Landschaft entwickelt werden. Einige Gebäude und Bauten der Bahnepoche sind noch erhalten, so z.B. die Brückenmeisterei und der Wasserturm.

Aufgabe: Mach ein Foto der Lokomotive

Ergebnis:


Station: 5-12

"Giardino segreto"

Ein Giardino segreto (italienisch, „geheimer Garten“) ist ein kleiner Garten, der zu einem Gebäude gehört, durch Hecken oder Mauern begrenzt und von außen nicht einsehbar ist. Er hat den Charakter eines „privaten“ Gartens, beinahe ein Zimmer des Hauses und in der Regel nur von diesem aus zugänglich.

Giardini segreti entstanden im 15. und 16. Jahrhundert in der Zeit der Renaissance und Spätrenaissance in Norditalien und dienten dem Rückzug und der Erholung wohlhabender Landbesitzer.

Diese Giardino segreto wurde 2006 von der Künstlergruppe Odious angelegt. Er ist etwa 3000 m² groß, von einer Betonmauer eingeschlossen und einer etwa 4000 m² großen Lokhalle zugeordnet. Er besteht fast ausschließlich aus Stahlelementen.

Aufgabe: Aus was besteht fast ausschließlich diese Giardino segreto?

Ergebnis:

- aus Stahlelementen


Station: 5-13

Wasserturm

Wasserturm bezeichnet ein Betriebsbauwerk der Wasserversorgung. Das Hochbehälter speichert Trinkwasser oder Brauchwasser. Der Hochbehälter sorgt für einen gleichmäßigen Druck im angeschlossenen Wassernetz.

Aufgabe: Hat diese Wasserturm Trinkwasser oder Brauchwasser gespeichert?

Ergebnis:

beides


Station: 5-14

ehem. Lokomotivhalle

Die denkmalgeschützte Lokomotivhalle ist 4.000 Quadratmeter groß.
In dem großzügigen Innenraum, in dem früher Lokomotiven repariert wurden, kann man Veranstaltungen besuchen: Musik, Theater, Tanz, Kino, ein Adventsmarkt und vieles mehr...
Beim schönen Wetter finden einige Veranstaltung in der Freilichtbühne.

Aufgabe: Was kommt dem nächst im PRogramm?
Such ein Veranstaltungsplan oder ein Flyer und mach einen Bild davon.

Ergebnis:


Station: 5-15

Moosgarten

Moose sind eine der ältesten, heute noch lebenden Landpflanzen. Schon vor 300 Millionen Jahren wuchsen Moose auf der Erde. Nachkommen dieser uralten Arten haben bis heute überlebt.

Moose sind weltweit verbreitet. Sie kommen vor allem in Gebieten mit hoher Luftfeuchtigkeit vor, in Wäldern und Mooren. Sie ertragen aber extreme Trockenperioden ebenso wie starke Temperaturschwankungen, intensive Sonnenbestrahlung oder geringen Lichteinfall. So sind Moose auch in Polargebieten, im Hochgebirge, selbst in der Wüste und in Höhlen anzutreffen.

Moosmatten werden heute kommerziell für die Begrünung von Dächern, Böschungen und Gleisanlagen hergestellt.

Vor kurzem wurde die feinstaubresorbierende Fähigkeit von Moosen entdeckt. Mit den Moosmatten will man in den Städten die leblosen Oberflächen aus Gestein oder Teer durch lebendige, biologisch wertvolle Oberflächen ersetzen.

Aufgabe: Mach ein Foto vom Moosgarten.

Ergebnis:


Station: 5-16

Liegewiese - Aussichtspunkt

Hier ist die Tour beendet!

Aufgabe: Mach ein Bild vom Aussichtspunkt

Ergebnis: