Bündnis-ProjekteWir bilden Deutsch=LandBedienungsanleitung

Anmelden

Sylter Inselschätze: Natur im Spannungsfeld zwischen Land und Wasser

Sylter Inselschätze: Natur im Spannungsfeld zwischen Land und Wasser

Mit der Scout App auf Exkursion zu Sylter Inselschätzen aus Natur und Kultur

Während der Sommerferien 2015 absolvieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Missionen mit der Scout App im geoökologischen Spannungsfeld zwischen Land und Meer. Z.B. führt eine Mission über Wiesen und Felder zur Entdeckung des Geestkernes der Insel, eine andere zum Meer, das zum Baden einlädt oder bei Stürmen die Insel bedroht.
Die TeilnehmerInnen treffen sich täglich im Freizeitbereich der Boy Lornsen Schule und unternehmen ganztägige Ausflüge. Sie steigen zunächst unter der Anleitung der pädagogischen Fachkräfte in das Tagesthema ein und laden mit den Dozenten die Scout App Missionen auf die von BSV bereitgestell-ten GPS-fähigen Tablets. Dann suchen sie die Orte des Geschehens mithilfe eines und der App Scout BSFV auf.

Adresse:Förderverein der Boy Lornsen Schule Tinnum e.V.
Boy-Peter Eben Weg 2
25980 Tinnum / Sylt
Schleswig-Holstein
E-Mail:Fragen zur Durchführung bitte an Dr. K. Drong
Telefon:01713601488
Mobil:
Bündnisverantwortlicher:Martina Bengsch-Maczik
Das Projekt wurde am 2015-08-31 beendet.

Unsere Bündnispartner

Unsere Missionen

Mission: 01 Von Menschen, Wällen und Deichen

Heute sind wir auf den Spuren von Menschen die einmal auf der Insel gelebt haben. Wir finden durch sie entstandene landschaftliche Veränderungen und ein Bildnis.
Ergebnis / Fazit:
Wir haben heute in der Inselvergangenheit gestöbert.

Boy Lornsen war erst Steinmetzmeister. Später hat er viele Bücher geschrieben, darunter die spannenden Abenteuer von Nis Puk.

Der Ringwall "Die Tinnumburg" wurde bereits von den Wikingern erbaut. Wir haben dort viele Tiere und Pflanzen gefunden.

Die Deichanlagen stammen aus dem 19. Jahrhundert. Sie schützen die Inselbewohner noch heute vor Sturmfluten.

Station: Auf den Spuren von Nis Puk

Das Bild zeigt Nis Puk in Keitum.
Auf Sylt kennt ihn jedes Kind.
Aber sind hier in Tinnum auch Spuren von ihm zu finden?

Aufgabe: Die Scout App auf dem Tab hat euch zur ersten Station geführt.

Wenn ihr euch umschaut, entdeckt ihr Nis Puk.

Macht ein Foto und beantwortet die Frage:

Welcher Name steht neben Nis Puk?

Ergebnis:

Boy Lornsen Schule


Station: Boy Lornsen

Ja, Boy Lornsen ist richtig. Er hat Nis Puk mit all seinen Geschichten erschaffen. Und noch viele andere.

Dabei hatte er einen ganz anderen Beruf gelernt: Er war Steinmetzmeister.

Aufgabe: Beschreibt was ein Steinmetzmeister macht.
Wenn ihr es nicht wisst, fragt einen Erwachsenen in eurer Nähe danach!

Ergebnis:

Ein Steinmetzmeister bearbeitet Steine.
Das können Skulturen, aber auch Grabsteine oder Mauersteine.


Station: Strandweg

An dieser Kreuzung müsst ihr rechts!

Aufgabe: Wisst ihr schon wo es hingehen soll?

Ergebnis:

Zu einer Burg


Station: Sprachaufnahme

Von hier aus können wir unser nächstes Ziel sehen!

Aufgabe: Wohin geht es?

Sagt den Namen des nächsten Ziels!

Ergebnis:


Station: Tinnumburg

Die Tinnumburg ist ein Ringwall, der vor ca. 2000 Jahren entstand. Rund um den Wall kann man viele Entdeckungen machen. Worum handelt es sich hier?

Aufgabe: Wie groß glaubst du ist der Durchmesser der Burg?

Ergebnis:

Der Durchmesser der Tinnumburg beträgt etwa 120 m.


Station: Tiere

Früher lebten hier Menschen. Nun leben hier andere Lebewesen. Beobachtet sie!

Aufgabe: Wo ist die Schatztruhe (Dose) mit einem Burgbewohner?

Wer ist der Burgbewohner? Macht ein Foto und schreibt den Namen auf.

Ergebnis:

Libelle


Station: Wasser marsch!

Aber nicht nur an der Burg leben Libellen. Es gibt noch einen anderen Lebensraum für sie. Könnt ihr hier Libellen beobachten?

Aufgabe: Findet heraus wie dieses Gewässer heißt und
schreibt den Namen auf.

Ergebnis:

Dies ist ein Siel. Er dient zur Entwässerung des Marschlandes.


Station: Noch ein Wall?

Wenn sich diese Schatztruhe geöffnet hat steht ihr auf einem Wall. Man nennt ihn Sommerdeich.

Aufgabe: Warum ist der Deich hier?

Sprecht darüber und macht ein Foto.

Ergebnis:

Der Deich ist als Schutz vor dem Wasser da.


Station: Endspurt

Für heute habt ihr die letzte Schatztruhe gefunden. Ihr könnt die Tablets abgeben oder mit uns die Daten hochladen.

Aufgabe: Hat es euch Spaß gemacht?

Ergebnis:

Ja


Mission: 02 Bienengarten

Der Bienengarten hat nicht nur Bienen zu beschauen sondern noch andere kleine Bewohner. Welche könnt ihr alle entdecken?
Ergebnis / Fazit:
Im Bienengarten haben wir am Insektenhotel bewohnte und bereits verlassene Wohnröhren von Wildbienen gefunden. Wir haben auch Bienen und Hummeln und sie angeschaut. Das Video von unserem Bienenmemory wurde leider nicht hochgeladen.
Als wir wahrend der Becherlupensafari unter morsches Holz nach kleinen Tieren geschaut haben, war dort eine große Erdkröte.

Das Bild mit den Brutröhren stammt von Herrn Westphal. Wir konnten in die Wohnröhren nicht hineinschauen, denn die Brut soll ja noch schlüpfen!

Station: Auf dem Weg zum Kuhstall

Früher war das hier überflutetes Land. Jetzt ist es fruchtbares Marschland. Von Deichen umrandet heißen solchen Flächen Koog.

Aufgabe: Wie heißt dieser Weg?

Macht ein Foto und schreibt es auf!

Ergebnis:

Der Weg heißt Koogweg. Im Koog befindet sich das fruchtbare Marschland zwischen Meer und Deich. Manchmal wird es überschwemmt, aber bisher hat der Deich immer gehalten!


Station: Eingang

Wenn ihr die Kühe seht seid ihr richtig.
In der Nähe seht ihr große Tiere.

Aufgabe: Welches findet ihr am besten?

Macht ein Foto von eurem Lieblingstier und schreibt auf wie es heißt.

Ergebnis:

Kälber


Station: Insektenhotel

Wenn sich diese Schatztruhe öffnet, müsst ihr zum Insektenhotel gehen.

Aufgabe: Könnt ihr erkennen welche Zimmer im Hotel belegt sind?

Woran könnt ihr erkennen ob schon jemand wieder ausgezogen ist?

Ergebnis:

Es lebt jemand in einem Loch, wenn es weiß ist.
Wenn ein kleines Loch zu sehen ist, sind die Bienen schon wieder ausgezogen.


Station: Bienenmemory

Im Schulgarten sind 5 Schatzdosen versteckt. Findet mit eurer Gruppe eine davon und packt sie aus.

Aufgabe: Spielt das Spiel und macht ein Video davon!

Ergebnis:


Station: Becherlupensafari

Im Bienenmemory habt ihr viele verschiedene Bienensorten und ihre Zuhause gesehen. Mit der Becherlupe gehen wir nun auf Suche nach Bienen und anderen Tieren.

Aufgabe: Welches Tier findet ihr?

Fangt es vorsichtig und beobachtet es zusammen in der Gruppe.

Macht ein Foto und sagt wie es heißt.
Falls ihr interessant findet wo es wohnt, was es frisst oder eine andere lustige Eigenschaft, schreibt es auf.

Ergebnis:

Rennkäfer


Station: Zur den Hochbbeten

Nach dem erlebnisreichen Tag geht es wieder Richtung Hochbeete. Dort wartet noch eine Aufgabe auf euch!

Aufgabe: Welche Station hat dir bisher am meisten Spaß gemacht. Nimm deine Antwort auf.

Ergebnis:

Memory


Station: Tomaten

Irgendwo auf dem Hofgelände wurden Tomaten gesehen.
Habt ihr sie auch entdeckt.

Aufgabe: Wenn ihr die Tomatenpflanzen gefunden habt, pflanzt sie in die Hochbeete. Bastelt ein Schild und macht ein Bild von euren eingepflanzten Tomaten.

Ergebnis:


Mission: 03 Von der Arche zum Turm

In südlichsten Ort der Insel, Hörnum, gibt es vieles zu entdecken. Wir schauen uns die Ausstellung in der Arche Wattenmeer und besuchen die Kegelrobbe Willy. Bei einem Strandspaziergang hinter den Dünen finden wir die "small five" des Nationalparks Wattenmeer: Strandkrabbe, Schlickkrebs, Herzmuschel, Wattwurm und die schnellste Schnecke der Welt: die Wattschnecke
Ergebnis / Fazit:
Wir haben in der Austellung der Schutzstation Wattenmeer eine "Arche" gefunden. Darinnen waren Tiere und Pflanzen des Wattenmeeres, die wir beobachten konnten. Den Seestern durften wir sogar anfassen. Danach sind wir ins Wattenmeer gegangen und haben vier der "small five" des Nationalparks Wattenmeer gefunden:
Strandkrabbe
Wattwurm
Schlickkrebs
Herzmuschel
Die Wattschnecke ist die schnellste Schnecke der Welt, aber an unserer Wattstelle fanden wir nur die Strandschnecke.

Station: Unterwegs mit...

Heute haben wir einen weiten Weg vor uns. Laufen würde 5 Stunden dauern. Also nehmen wir Fahrzeuge.

Aufgabe: Welche Fahrzeuge warten bei Nis Puk auf euch?

Ergebnis:

Taxen


Station: Arche Wattenmeer

Super. Du befindest dich nun vor der Arche Wattenmeer.

Aufgabe: Was denkt ihr:
Werdet ihr als Gruppe erwartet?
Zeigt eure Antwort euer Betreuerin.

Ergebnis:

Ja


Station: Arche Wattenmeer II

Für die Ausstellung gibt es einen Fragebogen. Schaut euch die Ausstellung an und beantwortet dann die Fragen

Aufgabe: Macht ein Foto vom Austernfischer (der mit dem roten Schnabel)

Ergebnis:

Von Strönholt aus können wir den Leuchtturm leider gar nicht sehen!


Station: Aus der Ferne

Von hier aus kannst du den Turm schon erblicken.

Aufgabe: Welche Farben und wie viele Streifen hat der Leuchtturm?
Mach auch ein Video vom Leuchturm und der Rundumsicht!

Ergebnis:

Rot & Weiß 3


Station: Tierische Begegnung

Wenn man in Hörnum ist, muss man auch immer einmal zum Hafen um einen alten Freund zu treffen.

Aufgabe: Wer wohnt im Hafen?

Ergebnis:

Willi


Station: Leuchturm

Jetzt seht ihr den Leuchtturm von nahem.

Aufgabe: Wie heißt dieser Leuchtturm?
Schreibt es auf und fotografiert das Bild

Ergebnis:

Seefeuer


Station: Schlamm und Schlick

Toll, dass ihr so weit gelaufen seid. Im Watt gibt es sehr viel zu entdecken. Im Nationalpark wurden fünf Tiere als "small five" ausgewählt. Schaut nach, wen ihr finden könnt.

Aufgabe: Wen konntet ihr finden?

Ergebnis:

Einer fehlt


Station: Heimweg

Heute war ein ganz schön langer Tag und du konntest viel entdecken.

Aufgabe: Was hat dir heute am besten gefallen?

Ergebnis:

die Arche Wattenmeer


Mission: 04 Sylt Aquarium

Was genau sich rund um die Insel und in den Tiefen des Meeres tummelt, erfährt man am besten beim Eintauchen in die Unterwasserwelt.
Ergebnis / Fazit:
Im Aquarium konnten wir tief in die Nordsee eintauchen und unter Haien und Rochen entlang laufen. Wir haben gesehen, dass der Taschenkrebs 2 Scheren hat. Aber der Hummer hat an dern Beinen auch noch welche. Kraken sind bunt, wenn sie sich paaren wollen.
Auch Memo, den Clownfisch konnten wir ansehen. Aber der lebt nicht bei uns in der Nordsee.

Station: Wohin geht es heute?

Auf geht's! Rein in die Taxen und eintauchen in eine andere Welt.

Aufgabe: Wohin geht es wohl heute mit den Taxen? Nehmt die Antwort auf!

Ergebnis:

Ins Aquarium


Station: Hoch hinauf

Nein, wir gehen nicht gleich ins Aquarium! Zuerst geht es hoch hinauf. Vor euch seht ihr die Himmelsleiter.

Aufgabe: Wie viele Stufen hat die Himmelsleiter? Zählt die Stufen beim Aufstieg! Danach gebt die Tabletts ab und sucht Herzmuscheln am Strand, Ihr habt 15 Minuten Zeit.

Ergebnis:

97 Stufen aufwärts landseits und 7 zur Aussichtsplattform. Hinunter zur Seeseite sind es noch mal 110.


Station: Im Aquarium Der Taschenkrebs

Hier gibt es einen Fragebogen, der euch durch die Ausstellung führt. Bleibt aber trotzdem in der Nähe bei eurer Begleitperson.

Wartet bis die Stationen offen sind.
Beantwortet auch die Fragen dieser App:
Im Brandungsbecken findest du den Taschenkrebs.

Aufgabe: Wie viele Scheren hat der Taschenkrebs?

Ergebnis:

2


Station: Kraken

Kraken sind Einzelgänger und kommen nur zur Fortpflanzung zusammen

Aufgabe: Wie zeigen die Kraken ihre Paarungsbereitschaft

Ergebnis:

Die Kaken ändern ihre Farbe.


Station: Korallenwelt

Tiere, die zwischen Korallen leben, sind meistens sehr bunt.

Aufgabe: Mach ein Foto und schreibe die Farben auf, die du darauf sehen kannst.

Ergebnis:

Die Korallen haben Farben: grün, gelb, blau, schwarz, rote, orange...


Station: Was gibt es zu entdecken

Im Aquarium gibt es viele Becken zu bestaunen.

Aufgabe: Doch wie heißen sie alle? Kannst du die Namen eines oder mehrer Becken aufschreiben?

Ergebnis:

Die Becken heißen Aquarien. Es gibt welche von der offenen Nordsee, von Korallenriffen und Tunnel unter denen man hindurch laufen kann.


Mission: 05 Kampener Vogelkoje

Inselbewohner ernähren sich nur von Fisch! Diese Aussage stimmt so nicht. Schon 1767 wurde die erste Entenfanganlage in Kampen erbaut. Mach dich also bereit für eine spannende Mission rund um den Wildfang.
Ergebnis / Fazit:
In der Vogelkoje Kampen haben wir viele Aufgaben gelöst:
Wir wissen jetzt, warum und wie dort über mehrere Jahrhunderte Enten gefangen wurden und wieviele. Auch heute kann man hier viel Natur entdecken. Die beiden Häuser zur Kultur und Natur mit ihren Ausstellungen erklären alles gut. Am schönsten ist es aber draußen bei den "echten" Tieren: Im Wald, am Teich und auf dem Deich gibt es viel zu entdecken.

Station: Abfahrt

Wie jeden morgen geht es an unserem letzten Tag zu unserem Treffpunkt.

Aufgabe: Was könnte dich heute erwarten?

Ergebnis:

Enten


Station: Eintritt

Nach einer langen Fahrt sind wir bei der Vogelkoje angekommen.

Aufgabe: Haltet nach Fröschen und Kröten Ausschau. Könnt ihr rausfinden was ein Froschregen ist? Tipp: Fragt mal den Pförtner.

Ergebnis:

das sind die kleinen Kröten die hier herumlaufen����

Anmerkung KD, auch hier gab es am 25.7.2015 einen "Froschregen":
http://www.badische-zeitung.de/freiburg/froschregen-am-waldsee-winzige-jungtiere-begeben-sich-auf-wanderung--60899694.html


Station: Kojenwald

Jetzt seid ihr im Naturhaus der Vogelkoje angekommen. Dort gibt es viel zu entdecken. Könnt ihr die Station des Kojenwaldes finden?

Aufgabe: Fühlt euch durch den Kojenwald.
Macht ein Video davon.

Ergebnis:

war witzig����

Leider gibt es keine Freigaben für die Videos, sie sind also nur für Teilnehmer sichtbar.


Station: Ein Baum des Waldes

Vor euch seht ihr nun viele Birken.

Aufgabe: Könnt ihr herausfinden wie viel Wasser die Birke pro Tag aufnimmt?

Ergebnis:

500l


Station: Grenze

Sylt ist die nördlichste Insel Deutschlands.

Aufgabe: Sucht ein Schild, auf dem sie eingezeichnte ist. Könnt ihr sie auf dem Schild und "in Nautr" entdecken?

Ergebnis:

Ich sehe die Grenze nur auf dem Schild


Station: Augenblick

Schaut nun der Kreuzkröte und der Erdkröte tief in die Augen. Beide Tiere kennen wir ja schon!

Aufgabe: Welche Kröte hat waagerechte, elliptische Pupillen mit einer gelbgrünen Iris?

Ergebnis:

Kreuzkröte


Station: Das Rauschen des Waldes

Super, jetzt hast du eine andere Ecke der Vogelkoje entdeckt.

Aufgabe: Kannst du hier in der Ecke Vögel oder andere Tiere hören? Nimm sie auf!

Ergebnis:

ja, wir können Vögel hören.
Es ist ein Laubsänger, der Zilpzalp.


Station: Entenflug

Diesmal geht es ab ins Haus der Kultur.

Aufgabe: Kannst du errausfinden was die Phase 3 beim Landen einer Stockente ist? Schreibe sie auf!

Ergebnis:

Wasserrutsche: schräg nach vorn streckt sie ihre Schwimmfüße und gleitet so einige Meter über das Wasser - diese Bremskraft erzeugt eine Bugwelle.


Station: International

Findest du irgendwo in der Nähe ein Haus mit einem Englischen Namen?

Aufgabe: Wie heißt Vogelversteck auf englisch? Schreibe es auf.

Ergebnis:

bird hide

Das ist eine Holzhütte mit kleinen Beobachtungsschlitzen zum See.


Station: Teich

Im Birdhide angekommen, kannst du viele Enten erblicken.

Aufgabe: Mach ein Foto und schreibe die Namen der Enten auf, die du erkannt hast.

Ergebnis:

Erkannt wurden:
Stockente
Spiessente
Krickente


Station: Auf Entenfang

Lass Dir von einem Betreuer erklären wie die Fanganlagen funktioniert hat.

Aufgabe: Mach ein Video und erkläre darin, wie die Fanganlage funktionierte.

Ergebnis:

Diese schöne Video ist nicht freigegeben, also dürfen nur Teilnehmer darauf schauen. Es erscheint nicht auf der Seite der Bündnisprojekte.


Station: Fanganlage

In der Kampener Vogelkoje wurden jedes Jahr viele Enten durch die Fanganlage gefangen.

Aufgabe: Wie viele Enten wurden vor genau 200 Jahren gefangen?

Ergebnis:

10.993 Enten wurden vor 200 Jahren, also 1815, gefangen, geringelt und zumeist in Dosen verkauft.


Station: Weiter Horizont

Hier hast du einen tollen Blick.

Aufgabe: Mach ein Bild von der Aussicht. Kannst du die Seekühe im Wasser erblicken?

Ergebnis:

Auf den Plattformen mit dem Spitznamen"Seekühe" sitzen Seevögel.


Station: Libellen und Bienen

Wir haben am ersten Tag eine Libelle gefunden.
Wenn ihr mögt, könnt ihr nach dieser Station nach Bienen auf der Bienenweide Ausschau halten. Becherlupen gibt es bei den Betreuuerinnen

Aufgabe: Findest du hier eine Informationstafel? Schreibe eine Eigenschaft der Libelle auf und mache ein Foto von ihr.

Ergebnis:

mit 4 glasigen Flügeln,die sie sogar einzeln bewegen können,wechseln sie blitzartig die Richtung, bleiben in der Luft stehen oder fliegen kurzerhand rückwärts.


Station: SCHATZSUCHE

Jetzt habt ihr viel geschafft!

Aufgabe: Findet ihr hier eine kleine Schatztruhe?
Tipp: Es stehen zwei Häuser in der Nähe! Macht ein Bild von deinem Schatz und findet euren Anteil!

Ergebnis:

LOL

Eine echte Schatztruhe. Darin ist für jeden eine Sylter Schokoladensardine, eine Schleckmuschel und eine Urkunde!


Station: Daten hochladen

Wir lassen noch ein mal die Woche reflektieren und laden danach die Daten hoch.

Für euch liegt ein großes Papier mit Stiften bereit. Malt darauf, was euch zur letzten Woche einfällt!

Aufgabe: Schreibt auch auf, was euch gut gefallen hat und was nicht:

Ergebnis:

Meist genannt: Aquarium!
Weitere Nennungen:
Schatz
Vogelkoje
Schatz
Das Taxifahren
Die Bienen
Das Wattenmeer