Bündnis-ProjekteWir bilden Deutsch=LandBedienungsanleitung

Anmelden

Goldstadt-Schatzsucher 2016

Goldstadt-Schatzsucher 2016

Kennenlernen der Stadt Pforzheim

Ziel unseres Projektes "Goldstadt-Schatzsucher" ist es, bildungsbenachteiligten Kindern in einer außerschulischen Maßnahme die Möglichkeit zu geben, auf spielerische Weise als "Schatzsucher" ihren Kulturraum kennen zulernen.
Auf ihrer Schatzsuche erforschen die Kinder Vergangenheit und Gegenwart ihrer Stadt, lernen verborgene Orte kennen und erkunden zahlreiche kulturelle Einrichtungen. Alle Orte sind mir geographischen Koordinaten hinterlegt, die Schatzsuche erfolgt mit Hilfe von GPS-fähigen Geräten, mit denen die Teilnehmer die Orte finden können. Begleitet werden sie dabei von drei Fachkräften. Am jeweiligen Ort angekommen erhalten sie durch die mobile App BSFV Scout Handlungsvorgaben, Aufgaben und Hintergründe.
Das Projekt ist als siebentägiges Ferienprogramm geplant. Nach dem ersten Tag, der dem gegenseitigen Kennenlernen, einer Einführung in die Technik und der Besprechung der folgenden Tage dient, starten die Kinder zu sechs Missionen mit unterschiedlichen Themen. Erkundet werden dabei die römische und mittelalterliche Vergangenheit der Stadt sowie das für diese Gegend typische Flößerhandwerk. Eine Mission führt die Kinder durch unseren Wildpark und gibt ihnen einen Einblick in die heimische Tierwelt. Bei einem Tag wird dann die Frage geklärt, warum Pforzheim "Goldstadt" genannt wird. Eine weitere Mission zeigt den Kindern, dass es auch in der Stadt Natur zu entdecken gibt. Am letzten Tag den Projekts erfolgt eine Vertiefung des Erlebten, eine gemeinsame Auswertung und die Herstellung eines Fotobuchs.

Adresse:Stadtbibliothek Pforzheim
Deimlingstr. 12
75175 Pforzheim
Baden-Württemberg
E-Mail:
Telefon:
Mobil:
Bündnisverantwortlicher:Petra Hähl
Das Projekt wurde am 2016-05-25 beendet.

Unsere Bündnispartner

Familienzentrum in der Au

Schmuckmuseum Pforzheim

Unsere Missionen

Mission: Mission 2

Als Pforzheim noch Portus hieß
Ergebnis / Fazit:

Station: Station 1 Bushaltestelle

Da wir heute nach römischen Spuren in und um Pforzheim suchen begrüßen wir uns auch wie die Leute im alten Rom.

Aufgabe: Wie lautete damals das Grußwort?

Ergebnis:

Salve


Station: Station 2 Straße

Die Siedlung Portus, später Pforzheim, entstand um 90 n.Chr. an der Militärstraße, die von Straßburg über Ettlingen zum römischen Grenzwall Limes nach Cannstatt führte. Die Enz wurde an einer Furt durchquert, hier wurde aus einem einfachen Rastplatz eine immer größer werdende Siedlung.

Aufgabe: Welchen Straßenbelag hatten die römischen Straßen?

Ergebnis:

Pflastersteine


Station: Station 3 Römertrupp

Begleite von hier aus einen kleinen Trupp Soldaten bis zur Furt.

Aufgabe: Wie nennt man die römischen Soldaten?

Ergebnis:

Legionäre


Station: Station 4 Hinterhalt

Der wohlverdiente Rastplatz beim römischen Gutshof ist schon in Sichtweite, aber Vorsicht! Hier plant jemand einen Überfall. Suche die Übeltäter.

Aufgabe: Wie heißen die beiden?

Ergebnis:

Asterix und obelix


Station: Station 5 Villa Rustica

Der Gutshof ist erreicht. Jetzt wäre ein Bad nicht schlecht… Schau dich in aller Ruhe um, dann kannst du die Frage leicht beantworten!

Aufgabe: Wie heißt das Warmbad?

Ergebnis:

Caldarium


Station: Station 6 Wegweiser

Auch zu römischen Zeiten gab es Wegweiser. Hier in der Nähe bei Friolzheim wurde 1934 einer dieser steinernen Wegweiser ausgegraben. Er stammt aus dem Jahr 245 n. Chr. und hat die Inschrift: A Portus Leguas V. Damals wurden Entfernungen in Leugen gemessen, 1 Leuge sind 2,22,Kilometer. Das V ist die römische Ziffer für 5. Die Entfernung nach Portus beträgt also 11,5 km.

Aufgabe: Wie weit hast du es bis zum Enzauenpark? Dort führte früher die römische Enztalstraße entlang.

Ergebnis:

1,0km


Station: Station 7 Fundstück

Hier hat einer der Legionäre etwas verloren. War da etwa Wein drin?

Aufgabe: Wie nennt man diese Art von Behälter?

Ergebnis:

Amphore


Station: Station 8 Wasserversorgung

Schon zu römischen Zeiten gab es eine gut ausgebaute Wasserversorgung.

Aufgabe: Wie nennt man die damals gebauten riesigen oberirdischen Wasserleitungen?

Ergebnis:

Aquädukt


Station: Station 9 Ruinen

1992 fand hier die Landesgartenschau statt. Den römischen Wurzeln zu Ehren hat man hier römische Ruinen nachgebildet.

Aufgabe: Mache ein Foto von dir!

Ergebnis:

:-):-):-):-):-):-):-):-)@_@>_<:-D


Station: Station 10 Jupitergigantensäule

Hier stehst du vor dem Abguss einer Jupitergigantensäule. Das Original der Spitze befindet sich im Ausstellungsraum des Archäologischen Schauplatz Kappelhof.

Wenn du die Frage beantwortet hast kannst du dir im alten Gasometer anschauen, wie Rom um 312n.Chr. ausgesehen hat.

Aufgabe: Wie viele Götter siehst du am unteren Sockel?

Ergebnis:

4


Station: Station 11 Furt

Jetzt stehst du an der Stelle, an der sich die Furt befand.

Aufgabe: Wie hieß der römische Kaiser, der zur zeit des Straßenbaues um 90 n.Chr. herrschte?

Ergebnis:

Domitian