Bündnis-ProjekteWir bilden Deutsch=LandBedienungsanleitung

Anmelden

Herzensbildung in Herzberge

Herzensbildung in Herzberge

Wir entdecken die Natur in der Stadt

Der Landschaftspark mit Äpfeln, Schafen und Highlandern mitten in der Stadt lädt zum Entdecken und Nachspüren ein.
Mit der Maßnahme „Herzensbildung in Herzberge“ öffnen die Kinder und Jugendlichen ihren Erfahrungshorizont und erkunden ihr konkretes Lebensraumumfeld mithilfe der Methode des Geocachings. Die Beteiligten nähern sich den Natur- und Kulturelementen (Schafe, Streuobstwiesen, Geomantiepfad, Kunst und andere Ausstellungen.) Der zu findende Cache bzw. "Schatz" sind neben den tatsächlichen Standorten der Natur-- und Kulturelemente neugewonnene Erfahrungen, Eindrücke und Perspektivwechsel für die TeilnehmerInnen. Das ist Herzensbildung, Achtsamkeits- und Wahrnehmungstraining.

Adresse:Herzensbildung in Herzberge
Herzbergstraße 79
10365 Berlin
Berlin
E-Mail:
Telefon:
Mobil:
Bündnisverantwortlicher:Karlheinz Riedel
Das Projekt wurde am 31.05.2015 beendet.

Unsere Bündnispartner

Förderverein Landschaftspark Herzberge

Auf Ihrer Wanderung durch den Landschaftspark Herzberge, ein 100 ha großes Gebiet zwischen dem Evangelischen Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge (KEH) und der Kinder- und Jugendklinik Lindenhof, h...

Unsere Missionen

Mission: 1. Mission: Rund um den grünen Grund

Willkommen zur Schatzsuche:
"Kultur macht stark"
Wir starten unsere erste Mission am Hort der Schule am Grünen Grund. Heute wollen wir besondere Orte finden und und uns dort einen Teil der Natur ansehen.





Ergebnis / Fazit:
Im grünen Grund gibt es Bäume, Weiden und Teiche.

Station: Hier starten wir

Blickt euch um und schaut was ihr seht.

Aufgabe: Macht ein Foto und sucht das nächste Ziel

Ergebnis:

Schule am grünen Grund


Station: Der Blick in die andere Richtung

Geht zum Schultor hinaus. Findet einen Baum, der viele Früchte abwirft, die sich zum Basteln eignen.

Aufgabe: Sammelt so viele Früchte, wie ihr finden könnt und stapelt sie zu einem Berg. Macht ein Foto von und steckt euch dann so viele in die Taschen wie ihr mögt.

Ergebnis:

öffnet sich nicht an der Kastanie


Station: Große Tiere am Weg

Um den nächsten Punkt auf der Karte zu finden, müsst ihr den Weg am Zaun vorbei finden.
Die Tiere links am Weg pflegen die Landschaft. Sie fressen das Gras und keimende Büsche und verhindern so, dass das Gelände wieder zuwächst.

Aufgabe: Um welche Tiere handelt es sich?

Ergebnis:

Schafe, heute leider keine Highlander auf der Weide. Aber wir haben sie schon gesehen.


Station: Wasser in der Landschaft

Der Zaun um den Teich schützt nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere. Haltet Ausschau, wen ihr entdecken könnt. Fragt eure Betreuerinnen wer hier lebt!

Aufgabe: Wer lebt in diesem Teich?

Ergebnis:

Schafe und Frosch.������������


Station: Zurück zum Ausgangsort

Vom Teich zurück findet ihr sicher leicht.
Vielen Dank fürs Mitmachen!

Aufgabe: Hat es euch Spass gemacht?
Habt ihr einen Wunsch fürs nächste Mal?

Gebt die Tabs jetzt euren Betreuerinnen, damit eure Ergebnisse hochgeladen und damit gesichert werden können

Ergebnis:

zurück am Haus


Mission: 10. Spuren und Fährten 2

Winterschlafende Tiere sind schwer zu finden und dürfen nicht gestört werden. In Herzberge gibt es Fledermausquartiere. Eines davon befindet sich in einem alten Schießstand. Wir gehen zwar nicht hinein, aber wir versuchen Hinweise auf die Fledermäuse zu finden!
Ergebnis / Fazit:
Im schönsten Sonnenschein haben wir heute Jagd- und Schlafgebiete der Fledermäuse besucht. Unterwegs konnten wir Spuren von Rehen und Hunden am Boden erkennen, nach denen wir in der letzten Woche so gesucht haben.
Beim Feldermausspiel wurden alle "Schmetterlinge" erwischt!

Station: Das Jagdgebiet

Von hier aus könnt ihr den kleinen Teich gut sehen. Im Sommer jagen hier Wasserfledermäuse über der Wasseroberfläche. Sie suchen in der Dämmerung mit Ultraschall nach ihrer Beute.

Aufgabe: Was fressen Fledermäuse, die an diesem Ort leben könnten? Wenn ihr auf der Oberfläche des Tabs nachschaut, findet ihr Informationen dazu!

Ergebnis:

Sie fressen Insekten.


Station: Das Winterquartier

Das Gebäude vor euch ist fast zugewachsen. Es war einmal ein Schießstand. Er wurde nicht abgebaut, weil er ein Quartier für Fledermäuse ist. Wir stören die Tiere natürlich nicht. Aber am Eingang ist ein Hinweis auf die Fledermäuse.

Aufgabe: Findet den Hinweis am Gebäude und fotografiert die Tiere!

Ergebnis:

Da Haus ist ganz bewachsen. Die Fenster und Türen sind vergittert.


Station: Fledermausspiel

Fledermäuse haben große Ohren. Damit hören sie viel mehr Töne als wir. Sie stoßen auch selber Töne aus und an der Antwort erkennen sie ihre Beute.
Dafür sehen sie ganz schlecht. Wir wollen das mal mit einem Spiel auf der Wiese ausprobieren.
Wir brauchen immer zrei Kinder: eine Fledermaus und einen Falter/Motte

Aufgabe: Konntet ihr als Fledermaus mit den Ohren erkennen, wo die Beute ist?

Ergebnis:

Ja!


Station: Haus - aufgabe

Dies ist die letzte Station für heute.
Wir wollen auf einem Plan die Orte markieren, an denen wir gewesen sind. Dazu gehen wir gemeinsam ins Haus und nehmen Kleber und Stift in die Hand.

Aufgabe: Wenn ihr fertig seid, macht ein Foto.

Ergebnis:


Mission: 2. Mission: Welcher Baum ist das?

Noch haben viele Bäume Blätter. Aber die gefallenen verraten uns viel!

Wir brauchen ein Draußen-Labor: Ein großes weißes Tuch, auf dem wir gesammelte Blätter ausbreiten.
Dazu Wachsstifte und Papier zum Anfertigen von Rubbelbildern von Blatt und Borke. Namen nicht vergessen!
Die Waldfibel stellt einige Bäume vor. Welche findet ihr?
Ergebnis / Fazit:
Blätter von Eiche, Ahorn und Linde konnten wir finden.
Allerdings fanden wir sehr wenig Früchte.
Ob die Tiere sie schon aufgegessen haben?

Station: Der Springbrunnen

Wenn ihr den Springbrunnen gefunden habt, wartet auf die anderen, denn von hier gehen wir erstmal gemeinsam weiter

Aufgabe: Macht ein Foto, auf dem der Springbrunnen mit dem Krankenhaus zu sehen ist,

Ergebnis:

ich sehe den Springbrunnen, er ist plätscherich und spritzerig


Station: Eiche

Eichen haben gebuchtete Blätter, die manchmal über den Winter am Baum bleiben. Eicheln sind die Früchte der Eiche. Sie haben eine Kappe und je nach Art einen langen Stiel. Viele Waldtiere fressen gerne Eichel.

Aufgabe: Findet eine Eiche und macht ein Foto von Blättern, Borke und Früchten.
Schreibt Tiere auf, die gerne Eicheln fressen

Ergebnis:

Eichelhäher, Rehe, Käfer....


Station: Ahorn

Das Ahornblatt ziert die Kanadische Fahne.
die größten Blattnerven beginnen alle an einem Punkt. Sie enden in Spitzen, die bei manchen Arten abgerundet sind.

Aufgabe: Fotografiert das Ahornblatt und die Ahornfrüchte. Ihr könnt sie euch auf die Nase kleben, wenn ihr das dicke Ende öffnet.

Ergebnis:

Ahornblatt����


Station: Linde

Die Linde wird auch der Herzbaum genannt: Nicht nur das Blatt sieht aus wie ein Herz, sondern auch der ganze Baum.

Aufgabe: Findet Blatt der Herzlinde und macht ein Foto von der Unterseite. Erkennt ihr den Bart und die Milbenhäuschen?

Ergebnis:

Linden Blatt


Station: Mit Rubbeleien zum Ende kommen....

Dieses war die letzte Station für heute.

Fertigt zum Schluss noch mit Wachsmalkreiden ein Rubbelbild von einem schönen Blatt an. Wenn ihr den Namen des Baumes kennt, schreibt ihn dazu.

Aufgabe: Macht davon ein Foto.

Ladet die Daten hoch oder gebt das Tablett ab.

Vielen Dank, dass ihr mitgemacht habt... bis zur nächsten Woche!

Ergebnis:


Mission: 3. Mission: Goldener Herbst

Ende Oktober:

Der Herbst zeigt sich an den Blätterfarben, aber verschiedene Baumarten unterscheiden sich stark.

Diese Mission führt euch an die Stationen: Streuobstwiese, Wäldchen, Schulhof
Ergebnis / Fazit:
Die schönsten Blätter haben wir am Ahorn gefunden: Rot, gelb und grün an einem Blatt!
Zum Mandala legen haben wir viel Zeit gebraucht.

Außerdem haben wir den Schäfer getroffen und hoffen. Bald werden wir mit ihm die Schafe besuchen.

Station: Streuobstwiese

Im Oktober bereiten sich die Bäume auf die Winterruhe vor und trennen sich von ihren Blättern. Wir schauen bei den Obstbäumen nach, wie weit sie schon sind.

Aufgabe: Haben die Obstbäume noch viele Blätter?
Schreibt es auf und macht ein Beweisfoto

Ergebnis:

ja , es gibt sogar Äpfeln


Station: Wäldchen

Bunte Blätter überall: Das kommt vom Blätterfall.
Wenn die Sonne schwächer wird, entzieht der Baum seinen Blättern den grünen Blattfarbstoff. Zum Vorschein kommen herrliche Farben. Sammelt die schönsten und legt sie zu einem Mandala aus.

Aufgabe: Habt ihr euch für ein gemeinsames oder viele einzelne Mandalas entschieden? Fotografiert sie alle!

Ergebnis:

Mandala


Station: Was passiert im Wald?

bildet einen Kreis und besprecht mit euren Betreuerinnen das Bild auf dem Tablet.
Die gefallenen Blätter von heute sind Geschenke der Natur an uns. Wir dürfen einen Strauß davon sammeln und das Zimmer damit schmücken.

Aufgabe: An welchen Bäumen findet ihr die schönsten Blätter? Schreibt den Namen des Baumes auf und macht ein Foto.

Ergebnis:

Ahorn


Station: Das war schon die letzte Station

Das Sammeln hat für heute ein Ende- oder plant ihr, es auf dem Weg nach hause fortzusetzen?

Das Tablett könnt ihr abgeben. Oder ihr ladet die Daten selber hoch und gebt das Tablet erst danach ab erst.

Aufgabe: Habt ihr eine gute Idee für unseren nächsten Schatzspaziergang? Hier könnt ihr sie aufzeichnen:

Ergebnis:

Wir haben den Schäfer getroffen und können in drei Wochen mit ihm zu den Schafen gehen.


Mission: 4. Mission: Landwirtschaft in der Stadt vor hundert Jahren

In Lichtenberg, im Landschaftspark Herzberge wird heute mit Schafen und Rindern urbane Landwirtschaft betrieben. Vor 133 Jahren wurde ein stadteigener Zentralvieh- und Schlachthof im angrenzenden Bezirk Friedrichshain eröffnet. Wir begeben uns auf Spuren des ehemaligen Geländes in Friedrichshain, von dem heute einige Teile unter Denkmalschutz stehen und noch erhalten sind.
Ergebnis / Fazit:
Kaum zu gauben, dass hier früher Tiere waren - die Straßen sind nach ihrer früheren Verwendung und nach den Architekten des Ortes benannt. Heute ist hier ein Park, mit Spielplatz und Wiesen zum Spielen für Kinder. Das ist schön.

Station: Zentraler Schlacht- und Viehhof

Viele Straßen des neuen Wohngebietes, auf dem sich früher der Schlacht- und Viehhof befand, tragen noch heute Namen, die mit der früheren Nutzung im Zusammenhang stehen.

Aufgabe: Findet 2 Straßennamen, die etwas mit dem Schlachthof zu tun haben.
Erklärt die Bedeutung mit einer Tonaufnahme.

Ergebnis:

Bedeutung:
Viehof: Ställe für die Tiere
Zur Börse: Für Tierhandel


Station: Namen Namen Namen

Super!!! Du hast die nächste Schatztruhe geöffnet.

Aufgabe: Wie heißt ein deutscher Architekt und Baubeamter, der als Stadtbaurat in Berlin viele wichtige öffentliche Gebäude (auch das Krankenhaus in Herzberge,Lichtenberg) und unter anderem 120 Schulbauten geplant hat und nach dem diese Straße und der Park benannt ist?
Er hat von 1829 bis 1910 gelebt.
Schreibt den Namen ins Textfeld.

Ergebnis:

Hermann Blankenstein


Station: Schlachthof für .. ?

Im Blankensteinpark stehen einige denkmalgeschützte Eisengerüste. Früher befanden sich hier Hallen, in den Tiere verkauft und geschlachtet wurden.

Aufgabe: Welche Tiere wurden hier geschlachtet? Nennt 2 Tierarten. Die Hallen heißen auch heute noch so ähnlich. Sprecht die Tierarten ins Mikrofon.

Ergebnis:


Station: Bald ist Schlafenszeit

Jetzt geht es im Galopp wieder zurück zum Forckenbeckplatz unsere gemeinsame Zeit ist zu Ende.
Die Beobachtung der Tiere durch die Bauern hat zu vielen Sprichwörtern geführt. Hier gibt es noch eine Abschlussfrage!

Aufgabe: Wenn jemand grundsätzlich sehr früh den Tag beginnt und sehr früh zu Bett geht, sagt man, dass er mit den ??? schlafen geht und früh aufsteht.

Welche Tiere, die sich bei einbrechender Dunkelheit in den Stall verziehen und früh bei Morgengrauen wieder munter sind, sind gemeint?

Macht ihr Geräusch nach und nehmt es auf und gebt das tablet zurück.

Ergebnis:

Hühner


Mission: 5. Mission: Der große Herzbergteich am Martinstag

Heute ist der 11. November. Das ist gleich zweimal ein ganz besonderer Tag.

1. Wir feiern das Martinsfest.
2. Der Karneval beginnt. Beide Feste sind schon sehr alt. Für viele Menschen haben sie noch immer ein Bedeutung.

Wir suchen einen schönen Ort, an dem wir ausführlich darüber sprechen können.
Ergebnis / Fazit:
Wir haben die Natur um den Herzbergteich im wunderschönen Herbstkleid gesehen und über Strategien der Tiere zum Überwintern sowie über den Martinstag gesprochen.

Station: Der große Herzbergteich

Der Teich bietet vielen Tieren einen Lebensraum. Nach der Sanierung 2014 hat sich hier ein ganz besonderes Pärchen niedergelassen. Jemand hat auf der Bank dazu eine Nachricht hinterlassen.

Aufgabe: Wie heißen die besonderen Vögel?

Ergebnis:

Zwergtaucher


Station: Zwergtaucher

Jawohl. Die Zwergtaucher sind es! Ihr habt es auf der Bank gelesen: Die Biologen freuen sich sehr!
Weil immer mehr Lebensräume wieder hergestellt werden, konnte der Zwergtaucher die Rote Liste der streng geschützten Arten wieder verlassen.

Aufgabe: Was machen Zwergtaucher im Winter?

Ergebnis:

wenn alle Teiche ein gefroren sind fliegen sie nach Süden oder hier bleiben wenn kein Teich zu gefroren ist.


Station: Martinsgeschichte

Der 11.11. ist Martinstag. Wir bilden einen Kreis und hören die Geschichte.

Aufgabe: Mit welcher Tradition wird der Martinstag heute gefeiert? Das Bild gibt euch einen Tipp.

Ergebnis:

Laternen
Umzug


Station: Laterne Laterne

Das bekannteste Martinslied heißt
Laterne, Laterne, Sonne Mond und Sterne. Lösche aus das Licht, lösche aus das Licht, aber nur meine Liebe Laterne nicht.

Aufgabe: Redet über weitere Martinslieder die ihr kennt und singt eines gemeinsam.

Ergebnis:


Station: Zurück zum Start

Bis unsere Zeit um ist, sprechen wir noch etwas über Geister und Karneval.

Aufgabe: Fürchtest Du Dich vor Geistern?
Was würden die Dir tun?

Ergebnis:

ich würde die erschlagen




also ja 8ch habe Angst vor geistern und sie würden versuchen mich zu erschrecken����


Mission: 6. Mission: Große Tiere und kleine Tiere

Der Landschaftspark Herzberge wurden früher z.T. als Gartenarbeitsschule genutzt. Zu den Aufgaben gehörte das Anfertigen von Mosaiken. Die schönsten finden wir heute. Sie sind Zierde, aber die Bienen in der Nähe sind fleißige Haustiere!
Ergebnis / Fazit:
Der ganze Landschaftspark Herzberge ist wie ein großer Garten mit Bänken, Wegen zum Rennen, Wiesen und Pflanzen für große und kleine Tiere.

Station: Eingang Landschaftspark Herzberge

Früher war hier eine Gartenarbeitsschule mit großen Tieren. Wenn ihr den Löwen schon einmal gesehen habt, seid ihr jetzt im Vorteil. Schnell hin!

Aufgabe: Habt ihr eine Idee, woraus der Löwe gemacht wurde?

Ergebnis:

aus bunten steinen


Station: Der Löwe

Ihr habt den Löwen gefunden! Er sonnt sich auf der Mauer und lädt uns ein, ihn zu bestaunen. Was meint ihr, wie viele Mosaik Steinchen waren nötig um ihn zu verzieren?

Aufgabe: Wenn ihr Schafe entdecken könnt, macht ein Foto mit Löwe uns Schaf. Wenn nicht, fotografiert den Löwen allein.

Ergebnis:


Station: Der Paradiesgarten

Ihr habt das Paradiesgärtlein gefunden. Geht bis zu der Tafel auf dem Foto zu dieser Station.
Wir werden uns hier ein wenig umschauen und auch den Blick von oben genießen.

Welches Mosaik gefällt euch am besten?

Aufgabe: Haltet das schönste Mosaik mit einem Foto fest.

Ergebnis:


Station: Die Bienen

Könnt ihr die komische Metallbrücke vom Foto sehen? Im Sommer stehen darinnen Bienenkästen mit Bienenvölkern. Die Bienen machen leckeren Honig, den der Imker für uns erntet. Sind die Bienen noch da?

Aufgabe: Fotografiert die Bienenkästen oder deren leeren Platz.
Diskutiert, was die Bienen im Winter machen!

Ergebnis:


Mission: 7. Mission: Schafe und Schäfer

Heute treffen wir den Schäfer von Lichtenberg mit seinen pommerschen Landschafen. Das ist gar nicht so einfach, denn die Schafe wechseln oft den Weideplatz, damit sie genug zu fressen bekommen.
Ergebnis / Fazit:
Wir haben die Schafe mit allen Sinnen erlebt und viel über diese Herde hier im Landschaftspark erfahren. Wir durften auch Wolle von der letzten Schafschur mitnehmen, die zwar intensiv riecht, aber die Hände, wenn man sie darin vergräbt, wunderbar wärmt und sich wie eingecremt anfühlen lässt..

Station: Auf, zu den Schafen!

Der Schäfer zieht mit seinen Schafen immer dorthin, wo sie gutes Futter finden.
Er wird uns alles über seine Schafe erklären. Auch, wofür er den Hütestab braucht und was ein Hütehund macht.




Wisst ihr, was die Schafe fressen?

Aufgabe: Fragt den Schäfer, was Schafe fressen wählt die richtige Antwort:

Ergebnis:

Schafe fressen frisches und trockenes Gras


Station: Wie heißt die Rasse?

Wie bei den meisten Tierarten gibt es auch bei den Schafen verschiedene Rassen.

Aufgabe: Konntet Ihr Euch merken, wie die Rasse der Schafe heißt?

Ergebnis:

Rauhwolliges Pommersches Landschaf


Station: rot, blau, grün, weiß oder schwarz?

Wenn die Tiere erwachsen sind haben sie ein graues Fell.

Aufgabe: Welche Farbe haben die Lämmer, wenn sie geboren werden?
Sprecht die Farbe ins Mikrofon.

Ergebnis:


Station: Schäfchen zählen

In einer Herde Schafe leben immer viele Tiere.

Aufgabe: Wieviel Tiere hat die Herde im Landschaftspark Herzberge heute?

Ergebnis:

50 Schafe umd ein Bock mit schwarzen Punkt am Hinterteil


Station: Nutztier Schaf

Schafe sind Nutztiere. Wir können von ihnen die Milch, das Fleisch und die Wolle nutzen. Außerdem sind sie gute "Rasenmäher" und pflegen die Landschaft, in dem sie den Boden nicht wie dicke Reifen von Mähmaschinen kaputt machen.

Aufgabe: Was können wir besonders von dieser Rasse hier nutzen?

Ergebnis:


Station: Sonnenuntergang

Unsere gemeinsame Zeit ist für heute zu Ende! Beantwortet die letzte Frage und gebt dann das Tablet zurück.
BIS ZUM NÄCHSTEN MAL!

Aufgabe: Wie spät ist es?

Wenn ihr die Antwort eingegeben habt, gehen wir gemeinsam zurück.

Ergebnis:


Mission: 8. Sitzgelegenheiten

Hier gibt es einen Stuhl, auf dem niemand sitzen kann, weil er zu groß ist. So, wie eine Aufgabe für uns manchmal zu groß ist. Aber wir finden auch einen Platz, auf dem wir so hoch hinaus kommen, als ob wir auf dem Stuhl säßen!
Ergebnis / Fazit:
Wir haben die erste Eisschicht auf dem Teich entdeckt! Es hat viel Spaß gemacht damit zu spielen und außerdem bei kalter Winterluft an den Stationen zu schaukeln, Springseil zu springen und Baumstämme zu stemmen. Wir haben auch eine wunderschöne Baumscheibe im Wald gefunden.

Station: Der Stuhl

Wenn sich die Schatztruhe geöffnet hat, müsstet ihr ihn sehen; Mitten auf der Wiese steht ein riesiger Stuhl.

Aufgabe: Lauft um ihn herum. Schreibt auf, wieviele Schritte ihr braucht. um ihn zu umrunden.
Macht auch ein Foto aus einer ungewöhnlichen Perspektive.

Ergebnis:

13 mal


Station: Die Schaukel

Ja, durch das Tor zum RBO gehen wir durch. Aber nur bis zu den drei Schaukeln. Setzt euch abwechseln darauf und genießt den Schwung jeweils drei Minuten lang.

Aufgabe: Wann hattet ihr das letzte Mal Gelegenheit, zu schaukeln, so lange ihr wolltet?

Ergebnis:

am Sonntag


Station: Die Bank am See

Als wir das letzte Mal hier waren, war es Herbst und die Bäume zeigten Blätter in schönen Farben.
Jetzt ist es vier Wochen später und der blick in Baumkronen ist frei.
Setzt euch auf die Bank und sucht nach Vogelnestern.

Aufgabe: Wieviele Nester konntet ihr finden?

Ergebnis:

keins